Mexikanische Party Spiele

Lust auf der Mexiko Party ein paar typische mexikanische Partyspiele zu veranstalten? Ein paar witzige und spannende Ideen und Anregungen mit ausführlicher Spielanleitung für gesellige Mexiko Spiele, um deine mexikanischen Freunde auf der Mottoparty oder auf einem gemütlichen Spieleabend im landestypischen Stil zu beeindrucken sind z.B. Sombrero – Reise nach Mexico City, Pinata schlagen oder das aztekische Spiel Cocoyocpatolli. Damit kannst du garantiert jede mexikanische Party beleben und den mexikanischen Flair näher bringen.

Sombrero – Reise nach Mexico City

Das mexikanische Partyspiel “Sombrero – Reise nach Mexico City” eignet sich hervorragend mit einer größeren Runde und bei festlichen Veranstaltungen und wurde dem allseits bekannten, klassischen Party Spiel “Reise nach Jerusalem” nachempfunden. Die Idee ist es einen Sombrero im Stuhlkreis solange weiterzureichen bis die Musik verstummt, wobei derjenige ausscheidet, der in diesem Moment den Sombrero auf dem Kopf hat. Im Gegensatz zum Spiel “Reise nach Jerusalem” werden die Stühle im Kreis hintereinander aufgestellt und nicht seitlich zueinander, die Teilnehmer sitzen sozusagen Rücken an Rücken in einem Kreis. Der Sombrero wird immer von hinten dem Vordermann auf dem Kopf gesetzt und darf zu keiner Zeit ruhen bis natürlich die mexikanische Musik erlischt. Wer zu diesem Zeitpunkt den Sombrero auf dem Kopf oder in der Hand hält, verlässt mit seinem Stuhl den Stuhlkreis und die anderen Partygäste rücken zusammen.
Das Duell am Ende wird auf einer sehr spannenden Weise entschieden. Die beiden Finalisten setzen sich mit den Stühlen Rücken an Rücken und reichen den Sombrero immer wieder nach hinten, wobei diese nach der Weitergabe des Sombreros immer wieder mit beiden Händen die Stuhlbeine umfassen müssen. Derjenige, der den Sombrero nicht auf dem Kopf hat oder in den Händen hält wenn die Musik ausgeht, ist der Sieger des mexikanischen Spiels “Sombrero – Reise nach Mexico City”.

Cocoyocpatolli

Das schwer auszusprechende Spiel “Cocoyocpatolli” gehört zu den absoluten Klassikern der typisch mexikanischen Spiele und lässt sich am Besten auf traditioneller Weise draußen spielen. Cocoyocpatolli wurde von den Azteken erfunden und wird noch bis heute oft und gerne in Mexiko gespielt.
Bei diesem Party Spiel benötigt man im klassischen Stil der Azteken mehrere Bohnen oder Maiskörner und eine kleine Kuhle, die man in den Boden gräbt und als Ziel dient. Je nach Schwierigkeitsgrad wird in einigen Metern Entfernung eine Wurflinie gezogen. Von dieser gezogenen Grenze aus müssen die Teilnehmer der Reihe nach je eine Bohne oder ein Maiskorn in das gegrabene Loch werfen. Der Spieler, der als Erster trifft darf seine Bohne und alle anderen Bohnen, die von den vorherigen Würfen neben der Kuhle gelandet sind, behalten. Wenn alle Bohnen in den Besitz eines Spielers übergehen, hat derjenige gewonnen.

Piñata schlagen

Piñatas sind farbenfroh gestaltete Figuren, die im mexikanischen Raum gerne als Esel aus Pappmaché angefertigt werden. Traditionell wurden die Figuren aus Tontöpfe geformt und mit Krepp-Papier umwickelt und mit mexikanischen Früchten wie Tejocotes, Mandarinen, Zuckerrohren, Jicamas, Guaven und Erdnüssen gefüllt. Heutzutage sind natürlich vor allem bei Kinder Süßigkeiten viel beliebter.
Bei dem Spiel geht es darum mit verbunden Augen auf die Piñata zu schlagen. Dabei wechseln sich die Teilnehmer ab und hauen mit einem Stock solange auf die Piñata ein bis sie zerbricht und es Früchte oder Süßigkeiten regnet. Die Piñata wird dafür an einem Seil über den Spielenden aufgehängt und kann nur mit dem Stock erreicht werden. Derjenige, der an der Reihe ist, hat immer drei Versuche, um mit dem Stock die Piñata zu treffen und es Süßigkeiten und mexikanische Früchte regnen zu lassen. Nach den Schlägen dürfen alle auf dem Boden liegende Süßigkeiten aufgehoben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>